Hamburg. Rote Flora. Noch ne Molle? Während andere Halbstarke von der Elbe sich ihre Straßenpunkattitüde direkt in den Nietengürtel ritzen konnten, irrten die drei Jungs von Montreal noch im vorstädtischen Bermudadreieck zwischen Sportverein, Mofa-Gang und Schultheater umher. Zum Glück entdeckten die Nordlichter schnell die Musik als einzig akzeptable Freizeitbeschäftigung und ihr Ticket raus aus dem Elend zwischen Wodka-Sprite, Kunstlederjacken und Autoscooter-Pop. Im Jahr 2003 machten Yonas, Hirsch und Max Power schließlich die Band „Montreal“ auf („Band aufmachen“: Unwort der Jahre 1994-1998), zwei Jahre später erschien bereits ihr erstes Album „Alles auf schwarz“. Seitdem folgten über 700 Konzerte in 18 Ländern, unter anderem mit der Bloodhound Gang, Madsen, Slime, Royal Republic und Ignite.

Im Jahr 2011 gründeten „Montreal“ dann schließlich das Label „Amigo Records“, um fortan ihre Musik ganz nach den eigenen Vorstellungen veröffentlichen und verbreiten zu können. Das jüngste Album der Band „Schackilacki“ erschien 2017 und die umfangreiche Tour dazu mündete quasi nahtlos in die Feierlichkeiten zum 15-jährigen Bandbestehen: mit ausverkauften Konzerten in namhaften Clubs wie der Hamburger Großen Freiheit 36 und der Live Music Hall Köln ist Montreal irgendwie doch tatsächlich ins nächste Level gestolpert – aber von Ausruhen auf irgendwelchen Lorbeeren keine Spur: das neue Album „Hier und Heute nicht“ ist fertig und die Jungs gehen im Frühjahr auf Tour.